Zum Inhalt springen

#100 – Jahrelang betrogen – “Soll ich ihm trotzdem verzeihen?”

Mit dem heutigen Tag haben wir Euch insgesamt schon 💯 Geschichten vorgelesen, ist das nicht verrückt? Diese crazy Schicksale von Kerstin 👩, Yvonne, Silke, Janina 🤰, Conny, Melanie, Sylvie 🙅‍♀️, Mia, Verena, Lena, Kathi 🤦‍♀️, Iris, Honey, Birgit 🤷‍♀️, Anja, Laura, Susanne 🦹‍♀️ und Vera … nicht zu vergessen, was Typen wie Kai 👨, Thomas, Theo, Jonas 🤵, Charlie, Norbert 🧎‍♂️, Robin 🤦‍♂️, Tim, Sven, Lukas, Gereon 🏊‍♂️ und Peter alles durchgemacht haben. Wir danken Euch, dass ihr uns so treu durch alle 💧Tragikkomödien💧 begleitet habt und zelebrieren deshalb die nächsten Wochen eure schönsten Kritiken von Apple 🍏 Podcasts (ja, ihr dürft sehr gerne neue beisteuern). Es ist immer so schön, direkt von Euch 💑 zu hören und zu lesen. Happy Happy, auf die nächsten 💯! 

🗝 Teaser Folge 100: Jahrelang ❤️‍🔥 belogen – „Soll ich ihm trotzdem verzeihen?“

Kerstin K. (38) arbeitet als Sprechstundenhilfe in der Orthopädie🦶Praxis ihres Mannes Stefan. Als dieser beruflich nach Los Angeles 🌆 reist, nutzt Kerstin die freien Tage, um das Büro 🏢 auf Vordermann zu bringen. Beim Entstauben 💨 der Bücher entdeckt sie neben der Fachliteratur eine Sammlung von Büchern über Trisomie 21. Das kommt ihr komisch vor. Sie sieht sich den Stapel 📚 genauer an und wird fündig. Wie auf dem Tablett serviert, findet 👀 sie Prospekte über Pflegeheime, ein Kinder-Fotoalbum, Kontoauszüge und eine Geburtsurkunde. Zeitgleich taucht eine langvergessene Erinnerung auf: Stefan, Hand in Hand 👫 mit einer anderen Frau, inflagranti beobachtet. Kerstin hat aber damals vor 12 Jahre beschlossen, still zu schweigen 🤫 und ihren Mann nie auf den Seitensprung anzusprechen. Doch nun kann sie es nicht mehr ignorieren: ihr Mann hatte eine Affäre, aus der ein Kind mit Behinderung hervorgegangen ist. Kerstins Drang wächst, Stefans heimlichem Sohn zu begegnen. Sie beschließt spontan ins Heim 🏎️ zu fahren und als sie dort ankommt, wird sie zu ihrer großen Überraschung schon erwartet …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.